normale Schrift einschalten    große Schrift einschalten    sehr große Schrift einschalten
     +++  Wiederaufnahme Übungsbetrieb  +++     
     +++  Die Nordic-Walker besuchen Aachen  +++     
     +++  Friday Night Fever - Kinderdisco 2019  +++     
     +++  Freudige Überraschung im Juli  +++     
     +++  Wir benötigen EURE Unterstützung  +++     
Link verschicken   Drucken
 

TV Krombach 1 : TTV Altfinnentrop = 6:9

07.02.2020

Hallo Tischtennisfreunde!

 

Die Erste hat heute ein schweres Los. Ersatzgeschwächt, krankheitsbedingt ein wenig angeschlagen und dann noch gegen den absoluten Spitzenreiter der Kreisliga. Trotzdem wurde unser komplettspielender Gast TTV Altfinnentrop herzlich begrüßt und auf ein spannendes und eine möglicherweise knappe Entscheidung gehofft.

 

Gut gestartet sind Marcel und Robert im ersten Doppel. Bis auf den zweiten Satz hatten unsere beiden das Spiel unter Kontrolle und erzielten den ersten Punkt für Krombach. Was Waldemar und Jörg dann gegen eines der besten Doppel der Liga gezeigt haben war aller Ehren wert. Im ersten Satz haben sie es geschafft sich bis in die Verlängerung zu hangeln und hatten im richtigen Moment zwei gute Bälle zum Satzgewinn parat. Danach waren unsere beiden auf einem Höhenflug und ihre Gegner ein wenig von der Rolle. Mit 11:5 und 11:4 verpassten sie den beiden Altfinnentroper Gegenspieler eine schmerzhafte Niederlage. Auch Ingo und Matthias hatten eines der besten Doppel auf der anderen Tischseite stehen. Dafür, dass sie erst zum zweiten Mal zusammen im Doppel stehen, klappte es eigentlich ganz gut. Jedes Mal mit einem Satz Rückstand schafften sie es zumindest immer wieder auszugleichen. Im fünften Satz waren sie zwar auch gut im Spiel aber die kleine Sensation blieb aus. Mit 11:9 ging der Satz an Altfinnentrop.

 

Im Einzel zeigte Marcel, dass er nichts anderes gelten lassen würde als einen Sieg. Im vierten Satz war die Entscheidung dann zu seinen Gunsten gefällt. Robert hatte jetzt das schwerste Los des Abends, er musste gegen den besten Spieler der Kreisliga bestehen. Robert machte eigentlich keine so schlechte Figur, aber wenn man darauf angewiesen ist, dass in so einem Moment alles klappen und kommen sollte, da muss man schon den besten Spieltag des Jahres erwischen. Mit 3:1 ging das Spiel an den Klassenbesten. Waldemar legte einen super Start hin. In den ersten beiden Sätzen holte er einen schon klar entscheidenden Rückstand auf und entschied die Sätze für sich. Sein Gegner ließ sich davon aber nicht entmutigen, er blies weiterhin zum Angriff und kam die nächsten zwei Sätze, zum Ausgleich, auch damit durch. Der fünfte Satz war somit wieder offen. Sein Gegner hat den leichten Rückenwind der beiden letzten Sätze weiterhin nutzen können und war mit 11:9 der glückliche Sieger. Ingo haderte heute wieder mal mit sich selber und schafft es nicht die nötige Konzentration und Beständigkeit im Spiel aufzubringen. Den ersten Satz knapp gewonnen schaffte er es nicht seinen Vorteil auch im zweiten umzusetzen. Ab da ging es dann bergab und sein Gegner dominierte das Spiel. Jörg machte es in seinem Einzel dann genau anders herum. Dem ersten Satz hinterherlaufend kam er dann immer besser rein. Zum Ende des vierten Satzes verspielte er zwar einen sicheren Vorsprung hatte aber im richtigen Moment noch den entscheidenden Punkt gemacht. Überrascht waren alle dann von Matthias. Gegen seinen, auf dem Papier, wesentlich stärkeren Gegner machte er ein super Spiel und entschied die ersten beiden Sätze für sich. Jeder hoffte jetzt auf die große Sensation. Doch leider hat sich diese nicht erfüllt. Sein Spieler baute auf seine ganze Routine und seine spielerische Überlegenheit setzte sich dann auch immer mehr durch. Jetzt musste Marcel gegen den besten Spieler der Liga antreten. Mit der Hoffnung ihm mal eine Niederlage zu verpassen ging er in das Spiel. Einen Satz zwar knapp gewonnen gingen die anderen aber deutlich an seinen Gegner. Da war der Ehrgeiz und die Unzufriedenheit über verpasste Chancen vermutlich zu groß um ein besseres Ergebnis einzufahren. Viel besser lief es im zweiten Einzel für Robert. Obwohl er mächtig unter Druck war konnte er sich immer im richtigen Moment beweisen. Der absolute Willen zum Sieg und Nervenstärke hat schon so manchen seiner Gegner zur Verzweiflung gebracht. Waldemar ist in seinem zweiten Spiel klar mit drei Sätzen untergegangen aber knapper hätte es trotzdem nicht sein können. Alle Sätze, 15:13, 13:11 und 16:14, entschieden sich erst weit in der Verlängerung. Ein völlig anderes Spiel zeigte jetzt Ingo. Ganz ruhig und voll konzentriert brachte er diesmal seinen Gegner zur Verzweiflung. Mit 11:6, 11:4 und 11:5 dominierte er das Spiel. Bei einem Spielstand von 7:6 für Altfinnentrop waren jetzt die beiden Spiele im hinteren Paarkreuz entscheidend über den Ausgang des Spiels. Jörg wusste sich ganz gut zu behaupten, wenn man den zweiten Satz mal außer Acht lässt. In dem ist er gnadenlos baden gegangen. In Satz 3 und 4 hat es sich wieder gut gefangen und war im Satzverlauf immer gleichauf. Doch zum Ende der Sätze fehlte es ihm ein wenig an Durchsetzungsvermögen. Jetzt war es an Matthias zumindest die Chance auf ein Unentschieden zu wahren und jeder hoffte nach seinem ersten gute Einzel auf ein kleines Wunder. Doch dies blieb leider aus. Sein Gegner ließ von Anfang an nichts anbrennen und spielte seine Überlegenheit komplett aus. Matthias ließ sich davon aber nicht unterkriegen und fuchste sich immer mehr rein. Im dritten Satz brachte er seinen Gegner zwar immer mehr zum Schwitzen aber gereicht hat es trotzdem nicht. Das Spiel geht mit 9:6 verdient an den Spitzenreiter TTV Altfinnentrop.

 

Gut verkauft haben sich heute: Marcel Heinzerling, Robert Schindler, Waldemar Steinbaron, Ingo Hoffert, Jörg Schornstein und Matthias Lippki.

 

Eure Tischtennisabteilung