normale Schrift einschalten    große Schrift einschalten    sehr große Schrift einschalten
     +++  Die Nordic-Walker besuchen Aachen  +++     
     +++  Friday Night Fever - Kinderdisco 2019  +++     
     +++  Freudige Überraschung im Juli  +++     
     +++  Wir benötigen EURE Unterstützung  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Kreispokalendspiel: TTV Lennestadt 2 : TV Krombach 1 = 2:4

12.02.2020

Hallo Tischtennisfreunde!

 

Nach dem Erreichen des Pokalfinales im letzten Jahr war es uns auch in diesem Jahr wieder vergönnt an dieser Stelle zu stehen. Wieder einer der größten Momente unserer Vereinsgeschichte. Viele gute Spiele haben unsere besten Drei, Marcel, Robert und Waldemar, auf dem Weg gezeigt und uns bis ins Finale gespielt. Und heute war der große Tag. Mit dem TuS Hilchenbach, als befreundeter Verein und heute in Funktion eines perfekten Gastgebers, und unserem Finalgegner, dem TTV Lennestadt 2 war die Runde dann komplett und wir konnten, begleitet von vielen Schlachtenbummlern und Fans aus dem Kreise der ersten und zweiten Mannschaft und der Spielerfrauen, den großen Tag beginnen.

 

Nach der Begrüßung durch den TTV Lennestadt und respektvollem und gegenseitigen Wünschen auf ein faires und spannendes Spiel ging es auch direkt in die Vollen. Robert stand dem Brett 1 und Marcel dem Brett 2 der Lennestädter gegenüber. Nach gutem Spiel konnte Robert den ersten Satz schon mal sein Eigen nennen. Mit 11:7 hatte er seinen Gegner gut im Griff, was doch ein wenig überraschend war, denn sein Gegenüber ist ein gutes Kaliber und man weiß was er zu spielen in der Lage ist. Im zweiten Satz hat man das dann auch schon gemerkt. Das Spiel war ab jetzt völlig ausgeglichen und jeder der Beiden setzte seine Stärken im Aufschlagspiel auch in Punkte um. Im entscheidenden Moment in der Verlängerung schafft Robert es seinem Gegner mal einen Punkt mehr abzuknöpfen und wandelte dies direkt in ein 12:10 Satzgewinn um. Jetzt musste irgendwie noch ein Satz her. Beflügelt von der 2:0 Führung und von den Anfeuerungsrufen der Krombacher Fans kam er gut in den dritten Satz rein und erkämpfte sich direkt zu Anfang einen kleinen Vorsprung. Den schaffte er nicht mehr her zu geben und baute ihn zum Ende hin sogar noch aus, welches ihm zu einen 11:7, dem Spielgewinn und den ersten Punkt für Krombach in dieser Begegnung verhalf. Das löste natürlich großen Jubel in der Fangemeinde aus. Diesen Jubel konnte Marcel als Motivation auch gut gebrauchen. Er hatte nämlich in der Zwischenzeit die ersten beiden Sätze mit 11:8 und 11:7 verloren. Und es sah auch nicht irgendwie aus, was er hätte groß anders oder besser machen können, um das Spiel zu drehen. Sein Gegner hatte einen sensationellen Lauf und hatte auf jegliche Attacke von Marcel zu einem möglichen Punktgewinn eine passende Antwort. Ob die Tatsache, dass sein Brett 1 gerade einen vielleicht sicheren Punkt abgegeben hat oder etwas anderes dazu geführt hat, weiß man nicht. Auf jeden Fall kam Marcel mit seinen ersten Bällen durch und ging ein paar Punkte in Führung. Jetzt wurde das Spiel von Marcel agiler und druckvoller und er konnte an Überlegenheit zurückgewinnen. Mit 11:5 wurde der Anschluss hergestellt und die Chance auf einen Sieg bewahrt. Im vierten glich sich dann alles an. Beide waren auf einem Top-Niveau unterwegs und zauberten Bälle auf die Platte, so dass es für alle Beteiligten ein Genuss des Zuschauens war. Wir Krombacher freuten uns natürlich ein wenig mehr, nachdem der Satz durch Marcel gewonnen werden konnte und wir noch viele sensationelle Ballwechsel weiter bestaunen durften. Und wie im Satz zuvor zeigte sich auch der Entscheidungssatz von seiner allerbesten Seite. Jedem Spieler hätte man es an dieser Stelle gönnen können den Sieg mit nach Hause zu nehmen, doch die etwas größere Durchsetzungskraft schien bei Marcel zu sein. Auch diesen Satz gewinnt er mit 11:9 und holte den zweiten Punkt für Krombach. Jetzt konnte Waldemar „Aller guten Dinge sind drei“ perfekt machen. Aber er hatte gegen einen entschlossenen und stark aufspielenden Gegner schwer zu kämpfen. Und dieser Kampf schien ein wenig aussichtslos. Sein Gegenüber blieb hartnäckig und zeigte heute keine Schwächen, was ihm zu einem souveränen 11:8 und 11:6 verhalf. Ab Mitte des dritten Satz schafft es Waldemar dann doch noch sich ein paar Spielanteile zu erkämpfen und es wurde nochmal richtig knapp. Trotzdem war es zu spät. Lennestadt gewinnt diesen mit 11:9 und verkürzt in dieser Pokalbegegnung auf ein 1:2.

 

Jetzt lagen unsere Hoffnungen natürlich, und auch berechtigt, in unserem Spitzendoppel mit Marcel und Robert. In der Meisterschaft, vor knapp drei Wochen, haben unsere Beiden zwar knapp aber doch souverän noch in drei Sätzen gewonnen. Aber so einfach sollte es diesmal nicht werden. Lennestadt war von Anfang an direkt auf Angriff gepolt und waren auch sicher unterwegs, in dem was sie taten. Auch Marcel und Robert versuchten aggressiv dagegen zu halten, klappte hier und da aber nur mittelprächtig. Da war der erste Satz mit 11:9 und der zweite mit 11:8 eine logische Schlussfolgerung der Situation. Im dritten Satz war eine kleine Taktikänderung notwendig. Man versuchte jetzt die gesamte Platte auszunutzen und die Bälle gegenläufig und mit großen Winkeln zu spielen. Hier war die Intention die Gegner durchs Laufen zu mehr Fehlern zu zwingen oder zu schlechteren Bällen, die man dann selber verwandeln konnte. Dieser Plan ging zwar nicht immer auf aber man erspielte sich mehr Chancen auf selbsterzielte Punkte. Mit 11:9 wurde dieser Mut belohnt. Im vierten war man dann eigentlich auch wieder gut unterwegs. Nachdem dann der harterkämpfte Vorsprung durch zwei, drei glückliche Bälle zunichte gemacht wurden, erlangten die Lennestädter wieder Oberwasser im Spiel. Zum Ende hin und in der Verlängerung waren unsere in der Situation den Spielstand immer ausgleichen zu müssen und diesen in einen Zwei-Punkte-Vorsprung ummünzen zu wollen. Doch dieser Zustand wurde beim 15:13 für Lennestadt beendet. Ausgleich.

 

Im zweiten Spiel hatte Marcel komischerweise keine Probleme. Allerdings musste man auch sagen, dass er ein unglaublich dominantes und, vor allem, fantasievolles Spiel gezeigt hat. Da blieb seinem Gegner überhaupt nicht die Chance so richtig ins Spiel zu kommen. Erst im dritten Satz wurde sein Gegner stärker, aber da war es dann auch schon zu spät. Mit 11:5, 11:5 und 11:8 ging der Punkt an Marcel. Jetzt kam innerlich schon ein wenig Freude auf, denn auf das nächste Spiel setzte man große Hoffnungen, da man hier die besseren Chancen bei Robert gesehen hat. Aber man wurde schnell eines Besseren belehrt. Sein Gegner zeigte sich, wie im Spiel gegen Waldemar auch schon, als harter Brocken. Robert und auch die anderen Krombacher waren verwundert über all die Bälle die zurückkamen. Hier zeigte sich deutlich, dass nicht unbedingt der auf Angriff Spielende die Karten in der Hand hält und die Punkte erspielt. Dann kam der Moment für Robert den Satz, durch zwei gut platzierte Bälle und mit 12:10, zu entscheiden. Damit hatte er seinen Gegner doch ein wenig unter Druck gesetzt. Dies merkte man aber immer erst zum Ende des Satzes. Bis etwa Punkt 8 des zweiten und dritten Satzes waren beide spielerisch völlig ausgeglichen, aber dann merkte man, dass sein Gegner, unter Anbetracht das Spiel gewinnen zu müssen wollten sie im Wettkampf bleiben, bei manchen Bällen ein wenig zögerlicher bei der Ausführung des Spielballs war. Dies führte dann zu dem ein oder anderen „leichten“ Fehler. Diesen kleinen Vorteil konnte Robert zum 11:8 und 11:9, zum Sieg seines Spiels und zum Gewinn der Pokalbegegnung nutzen.

 

Jetzt gab es bei Spielern und Fans kein Halten mehr und die Freude über den Sieg des Kreispokal der Kreisliga war riesengroß. Damit wurde ein erneuter Meilenstein in der Vereinsgeschichte der Tischtennisabteilung des TV Krombach geschrieben.

 

In Anwesenheit des Kreissportwartes wurde dann die Verabschiedung durch die Mannschaftsführer beider Vereine durchgeführt und jedem eine tolle Leistung attestiert. Große Anerkennung pflichteten beide Mannschaften auch dem ausrichtendem Verein TuS Hilchenbach zu. Dem TV Krombach mit seinen Spielern Marcel Heinzerling, Robert Schindler und Waldemar Steinbaron, wurde dann durch den Kreissportwart der Kreispokal überreicht. Danach hieß es für alle Spieler und Fans beider Vereine und Anwesenden des Gastverein sich über tolle Leistungen, eine faire Begegnung und ein freundschaftliches Miteinander zu freuen, dem TV Krombach für den errungenen Sieg zu feiern und ihm weiterhin gutes Gelingen auf Bezirksebene zu wünschen. Mit leckeren Getränken und Essen ließ man den Abend dann irgendwann ausklingen.

 

Eure Tischtennisabteilung.

 

Fotoserien zu der Meldung


Kreispokalendspiel 2019/2020 (12.02.2020)