normale Schrift einschalten    große Schrift einschalten    sehr große Schrift einschalten
     +++  Die Nordic-Walker besuchen Aachen  +++     
     +++  Friday Night Fever - Kinderdisco 2019  +++     
     +++  Freudige Überraschung im Juli  +++     
     +++  Wir benötigen EURE Unterstützung  +++     
Link verschicken   Drucken
 

TTC Sporke : TV Krombach 1 = 7:9

10.02.2020

Hallo Tischtennisfreunde!

Zum Glück hat uns das Sturmtief „Sabine“ keinen Strich durch die Rechnung gemacht und wir konnten wie gewohnt zum Auswärtsspiel anreisen. Ziel waren unsere Freunde des TTC Sporke.

 

Marcel und Robert mussten dann als Erste an die Platte. Unerwartet hatten sie aber arge Probleme ins Spiel zu kommen bzw. ihre Gegner ließen es auch nicht wirklich zu. Schnell standen sie zwei Sätze im Rückstand und im dritten musste es jetzt klappen. Mit ein wenig Schützenhilfe des Glücks haben sie im richtigen Moment die Wende eingeläutet. Ab da lief es insgesamt besser und unsere beiden konnten jetzt das Spiel aktiv gestalten. Im nach hinein war der Sieg dann kein Problem mehr. Ähnlich knapp und genauso spannend verlief es auch bei Waldemar und Jörg. Doch auch sie hatten zum Ende des Spiels die Karten in der Hand und damit ihre Gegner im Griff. Für Ingo und Gerd lief es zu Anfang eigentlich ganz gut. Den ersten Satz noch ordentlich gewonnen, sah es im zweiten auf einmal ganz anders aus. Zum Ende des Satzes verhalf das Glück unseren Gegnern zum Satzgewinn. Ab da waren Sie auf einem Höhenflug sondergleichen. Wie sagt man schon mal: „Jeder Schuss ein Treffer“. 11:1 im letzten Satz ließen dann keinen Zweifel mehr wer das Spiel letztendlich dominiert hat.

 

Robert und Marcel hatten sich für ihre ersten Einzel vermutlich abgesprochen. Drei Sätze, dreimal für sich entschieden und einen Sieg nach Hause gefahren, das war, in knappen Worten erzählt, das Fazit dieser beiden Einzel. Wobei sich Robert gegen das Brett 1 der Gastgeber ein wenig mehr anstrengen musste. Nicht so optimal verlief es im Einzel von Ingo. Den ersten Satz unglücklich verloren, konnte er die nächsten beiden sicher für sich entscheiden. Dann kam so etwas wie ein Filmriss, nichts lief mehr. Mit 11:3 und 11:7 ging das Spiel an seinen Gegner. Waldemar hat es dann besser gemacht. Er ist direkt mit zwei Sätzen in Führung gegangen, hat den dritten knapp abgegeben, war dann aber wieder voll da. Der Satz war zwar knapp aber Waldemar hat ihn aktiv für sich entscheiden können. In den Einzeln im hinteren Paarkreuz musste sich Gerd sowie auch Jörg geschlagen geben. Während Gerd über einen Achtungserfolg eines Satzgewinnes nicht hinauskam war Jörg über fünf Sätze damit beschäftigt sich gegen einen Gegner zu wehren, der gefühlt alles traf was ihm vor die Flinte kam. Obwohl Jörg es schaffte sich zwei Mal dagegen zu behaupten war es ihm im entscheidenden Satz dann doch nicht vergönnt seinen Vorteil raus zu schlagen. Zum zweiten Einzel haben sich nicht nur Marcel und Robert wieder abgesprochen, es hat sich auch noch Waldemar dazu gesellt. Alle Spiele hatten einen annähernd gleichen Verlauf, waren punktemäßig sehr ähnlich und gingen im vierten Satz mit einem Sieg für die Krombacher Spieler zu Ende. Mit einer 8:4 Führung fehlte „nur“ noch ein Punkt zum Sieg. Ingo hatte im nächsten Einzel die erste Chance das Ende der Begegnung zu besiegeln. Doch von einer Chance konnte man nicht wirklich reden. Zum 1:1 Ausgleich nach Sätzen schaffte es Ingo noch, doch dann war nichts mehr drin. Vermutlich war Ingo doch noch zu schwer angeschlagen um eine souveräne Leistung auf die Platte zu bringen. Mit 11:5 und 11:1 ging das Spiel verloren. Die nächste Chance hatte Jörg, aber 11:6, 11:9 und 11:7 sprachen auch ein relativ deutliches Zeichen. Ob jetzt Gerd gegen den Bezwinger von Jörg aus der ersten Runde bestehen konnte war auch ein wenig zu bezweifeln. Der Höhenflug seines Gegners hielt nämlich an und nach drei Sätzen war diese Partie auch beendet. Jetzt stand es 8:7 für uns und keiner hat damit gerechnet, dass es so knapp werden würde. Im Abschlussdoppel mussten sich jetzt Waldemar und Jörg nochmal mächtig ins Zeug legen. Den ersten Satz hatten unsere beiden zwar nicht überwältigend, aber doch mit gutem Sicherheitsgefühl, gewonnen. Dann legten auf einmal die Sporker richtig mächtig los und glichen sehr souverän zum 1:1 aus. Spätestens jetzt merkte man, das Spiel ist noch völlig offen. Der dritte Satz war dann ein sehr kampfbetonter Satz. Mit einem überwältigenden Vorsprung machten sich die Sporker von dannen. Zwei fehlende Pünktchen zum nächsten Satzgewinn dürften nach dem Verlauf ja wohl kein Problem sein. Die Spieltaktik umzustellen war natürlich ein Muss, dass diese aber so einschlagen würde war nicht zu erwarten. Punkt für Punkt machten Waldemar und Jörg gut und nachdem sie aufgeschlossen haben und dann sogar dran vorbei gezogen waren, steckte die Enttäuschung über die verpasste Chance so tief in den Knochen der Sporker, dass sie übe den Ausgang des Satzes keinen Einfluss mehr hatten. Auch im folgenden Satz waren sie relativ unbeteiligt. Waldemar und Jörg dominierten fortan das Spiel und fuhren einen souveränen Sieg ein. Mit einem 9:7 endete ein sehr knappes und äußerst spannendes Spiel.

 

Über den in letzter Sekunde geretteten Sieg freuten sich: Marcel Heinzerling, Robert Schindler, Waldemar Steinbaron, Ingo Hoffert, Jörg Schornstein und Gerd Burbach.

 

Eure Tischtennisabteilung